pRESS

Douwe Fledderus - February 2019

 

“... a band with potential ...”

 

On “Before” the band presents more than 70 minutes of (in their own words) instrumental sphere rock music. You can find the following twelve tracks on this fine album; “Happy Man”, “Chollum”, “Privilege Of Fools”, “Eastwards”, “Specters”, “I Feel Now”, “Flower of Creation”, “Room Number 6” “Illusions”, “Saturday”, “Magoria” and “Before”.

The album opens with the uptempo and uplifting tune called “Happy Man”. This song gives you an impression of what to expect from this album. On top of the steady rhythm section you will find not only melodic guitar parts but also some heavy and freaky guitar bits. Everything melted together by broad layers of keyboard strings and fine synth and piano melodies of keyboardist Dorothe Wetter. The combination of guitar and synth playing the same melody line is very nice. In my opinion she is providing the cement that generates the sphere and atmosphere of the music. Just listen to the next song “Chollum”, for me the first highlight of the album. The slow “Privilege Of Fools” is a combination of delicate guitar and piano playing with atmospheric soundscapes. You can find some fine melodies in this song. “Eastwards” has a slow start with piano and guitar but in the middle section we are treated with a fine guitar solo of Roland Hegi that lies on top of a bed of keyboard strings. These slow songs alternate with more uptempo and powerful songs like “Specters”. Also in this song you will find a nice guitar solo. I love the broad keyboard orchestrations of Dorothe. With a duration of more than eight minutes the following song “I Feel Now” is the longest song of the album. It has a beautiful and atmospheric opening with delicate piano and bass parts. Later on the guitar is getting the lead role. This song develops into one of my personal favorites. “Flower Of Creation” also opens with a beautiful piano part. After a section with guitar symphonic keyboards are placed next to piano parts. In those parts the piano is playing the melody lines. In these songs the band is showing it’s potential on compositional level. This song deserves further development. Then it is time for another highlight “Room Number 6”. The atmospheric opening is followed by powerful sections with broad keyboard strings and rhythmic guitar parts that reminds us of the glory time of the British band Genesis. “Illusions” is also one of the better songs. Delicate guitar playing, piano and keyboard strings. In the last part we can enjoy a lovely melodic guitar solo. You can find the most beautiful melodies of the album in this song. In “Saturday” the rhythm section consisting of Harry Schärer on bass and Felix Waldispühl on drums gets more attention and we can enjoy a nice synth solo by Dorothe Wetter. The latter provides the song “Magoria” with nice electronic and ambient soundscapes. While listening to this album she surprised me several times with original keyboard and synth parts. You can find nice guitar parts in this song but the atmosphere of the song is determined by her keyboards. This counts also for the last song and title track “Before”. She conjures very nice string sounds from her keyboards. The song and this album ends with a nice melodic guitar parts and military drumming.

The debut album “Before” of the Swiss band F.O.R.S. shows a band with potential. The songs have good ideas and but sometimes not completely convincingly. Sometimes I got the feeling that further developing could make some songs better. However the big compliment is that I never missed a vocalist on this album. And I would like to mention once more the talented keyboardist Dorothe Wetter. She surprised me several times on this album with original keyboard sounds and beautiful keyboard strings. Your reviewer enjoyed listening to this album very much and I am very curious about the further development of this Swiss band.

Von Juergen Meurer | www.betreutesproggen.de

 

Der Fan von Melodic Prog kommt hier auf seine Kosten und die Schweizer Prog-Szene hat mit F.O.R.S. einen interessanten Namen hinzubekommen.

 

Dem Cover ist dies zwar nicht zu entnehmen, aber der Bandname liest sich offenbar nicht als Fors, sondern als Abkürzung F.O.R.S. Da es sich um ein Quartett handelt, wäre die erste Vermutung, dass es sich um die entsprechenden Anfangsbuchstaben der Namen der beteiligten Musiker handelt. Die Homepage gibt dann endgültig Aufschluss über den Bandnamen, F.O.R.S. steht nämlich für »Famous Or Random Stars«. Gegründet wurde die Formation, die ihre Musik als »Instrumental Sphere Rock« beschreibt, im Jahr 2016. Nun liegt ihr Debütalbum vor.

Zwölf Songs haben die Vier eingespielt, und da sie dies ohne Gastmusiker getan haben, folgt aus obigem Line-Up, dass die Schweizer rein instrumental unterwegs sind. Dabei sind die Songs meist im Bereich von fünf bis sieben Minuten Lauflänge angesiedelt.

Keyboarderin Wetter ausgenommen, bezeichnen sie sich als alte Hasen, es handelt sich in diesem Sinne also nicht wirklich um Newcomer. Sicherlich aber um einen neuen Namen in der Schweizer Prog-Szene, den sich gerade diejenigen Prog-Fans merken sollten, die die melodische sinfonische Spielart bevorzugen.

Die meisten Songs stammen aus der Feder Schärers, doch alle Musiker haben zumindest einen eigenen Titel beigesteuert. Sehr schön geraten ist beispielsweise der Song »Eastwards« von Keyboarderin Dorothe Wetter. Insgesamt bringt sich jedoch Gitarrist Hegi deutlich mehr ins Spiel. Dies weniger im Heavy-Bereich, sondern eher mit Neo-Prog typischem Spiel und einigen feinen Soli an der elektrischen Gitarre. Auf dem achtminütigen »I Feel Now« kommt speziell zu Beginn ein wenig Yes-Flair auf, während auf »Room Number 6« gewisse Passagen an den Genesis Klassiker »Watcher Of The Skies« erinnern. Und im exzellenten, das Album abschließenden Titelsong packt Tastenfrau Wetter auch mal schöne Mellotronsounds aus.

Über 76 Minuten Spielzeit sind nicht immer eine gute Idee, denn um die Aufmerksamkeit des Zuhörers über diesen Zeitraum hoch halten zu können, bedarf es eines gewissen Abwechslungsreichtums. Hier sind die Kompositionen insgesamt ähnlich gehalten, Ausreißer im Sinne grundsätzlicher Stiländerung wie beispielsweise Ausflüge in etwas schrägere oder deutlich härtere Gefilde liegen nicht vor. Doch die Qualität der Musik ist hoch genug, dass dies nicht sonderlich ins Gewicht fällt.

Pulse & Spirit Österreich | Werner

 

F.O.R.S. Instrumental-Sphere-Rockband aus der Schweiz

 

Felix Waldispühl, Floyd-Fan und Kenner, den ich am 6.8.1994 vor dem Pink Floyd Gig im St. Jakob Station in Basel das erste Mal traf, Ex-Drummer der bekannten Tributband »Crazy Diamond«, meldet sich mit einem neuen ambitionierten Bandprojekt zurück!

Der talentierte Felix hat gemeinsam mit Dorothe Wetter (Keyboards), Harry Schärer (Bass) und Roland Hegi (Gitarre), die Beiden sind bekannt in der Schweizer-Musikszene, die Rockband F.O.R.S. gegründet! Ihre musikalische Stilrichtung mit »progressiv« anzugeben trifft es, der Begriff »Instrumental Sphere Rock« ist den vier Vollblutmusiker etwas lieber! Beeinflusst sind sie u.a. von Pink Floyd, Genesis, Yes über Transatlantic, Mogwai, Porcupine Tree und Sigur Ros bis hin zu den Giganten der Klassik und der Screenmusic.

2018 produzierten F.O.R.S. mit »Before« ihr allererstes Album! Aber wie jede neue noch unbekannte Band lebt sie von Aufmerksamkeit! Also besucht ihre Webseite, hört euch das Album an, geht zu den Konzerten, wenn sie um’s Eck spielen! Ich würde es tun aber bis F.O.R.S. hier in Österreich spielen wird vielleicht noch etwas Zeit vergehen!

Yves Jud | passionrock.fr

 

Fors est un nouveau projet dans lequel on retrouve notamment Felix Waldispühl (qui s'est déjà retrouvé dans ses pages à travers ses différents groupes : FeelX, Papercut, …) mais également Dorothe Wetter aux claviers, Harry Schärer à la basse et Roland Hegi à la guitare.

Et oui, comme vous l'avez constaté, Fors ne comprend pas de chanteur, car le quatuor suisse propose une musique uniquement instrumentale dans le cadre de compositions assez longues. Dans ces conditions, il est préférable d'assurer, car l'ennui peut vite arriver, mais fort heureusement, ce n'est pas le cas, à condition d'apprécier le rock progressif ou néo progressif, même si les musiciens préfèrent le terme "instrumental sphère rock".

Pour bien appréhender les morceaux, il est préférable de les écouter plusieurs fois, car même, si le groupe n'a pas voulu jouer la carte technique à fond et l'accumulation de notes dans un mouchoir de poche, les titres comprennent de nombreuses subtilités et variations, bien mises en avant par des claviers dans la veine de Pendragon, Porcupine Tree ou Arena ("Room Number 6"). Les moments planants sont assez fréquents, grâce aux claviers mais également à la guitare ("I Feel Now", "Magoria"), le tout se révélant assez relaxant à écouter.

Alexander Moell | https://musicheadquarter.de/2019/07/23/night-of-the-prog-xiv-das-groesste-europaeische-progressive-rockfestival/

Vom 19.07. bis 21.07.2019 fand zum 14. Mal das größte europäische Progressive Rockfestival – die „Night of the Prog“ – im legendären Amphitheater auf dem Loreleyfelsen am Rhein statt. Hier traf sich seit Beginn der Festivalgeschichte das who is who der Progszene wie Dream Theater, Eloy, IQ, Riverside, Jethro Tull, Asia, Anathema, Steven Wilson, Spock’s Beard, Arena, Pendragon, Tangerine Dream, Fish, Steve Hackett, Marillion und viele mehr. Auch in diesem Jahr war das Lineup gespickt mit großen Namen und Newcomern, von denen man in nächster Zeit mehr hören wird.

Pünktlich zum Festivalbeginn am Freitag zeigte sich, dass der Veranstalter wohl einen Deal mit dem Wettergott hatte und das ganze Wochenende weder Unwetter noch Regengüsse ihre Auftritte hatten.

 

Tag 1 – 19.07.2019

Den Auftakt machten pünktlich um 14:15 die holländisch/britischen Melodic-Progger von DILEMMA um den charismatischen und sympathischen Drummer Collin Leijenaar, der schon bei Neal Morse trommelte und auch Kayak seine Künste zum Besten gibt. Mit einem großen Anteil an Stücken ihres neuen Albums „Random Acts Of Liberation“ bestritten sie stark und umjubelt vom bereits reichlich angereisten Publikum den schwierigen Einstieg in ein langes Festivalwochenende.

Mit den virtuosen Instrumentalmeistern SPECIAL PROVIDENCE aus Ungarn ging es in einen wilden Mix aus Prog, Djent, Jazz, Metal und elektronischer Musik. Sie zeigten auf dem Felsen erneut nach 2015, dass instrumentale Musik eine große Fanbase generieren kann. Das Quartett lieferte unter frenetischem Applaus Stücke ihres aktuellen Outputs „Will“ (2017) und Stücke aus ihren Vorgängeralben „Essence Of Change“, „Soul Alert“ und „Labyrinth“ und bewiesen einmal mehr, dass sie zurecht als Support für Szenegrößen wie „Haken“, „Spocks Beard“ oder „Dream Theater“ gebucht wurden und darüber hinaus auch Headlinerqualitäten besitzen.

Der dritte Act des Tages war für alle Progbegeisterten schon im Vorfeld der Ankündigungen eine echte Überraschung. Nach 22 Jahren Abstinenz wollten es CHANDELIER aus Neuss noch ein einziges Mal wissen und fanden sich zu einer Reunion zusammen, um Songs aus ihrem Album „Facing Gravity“ aus 1992 und weitere Neo-Prog-Klassiker ihrer Schaffenszeit zum Besten zu geben. Und sie enttäuschten nicht. Martin Eden war stimmlich nicht gealtert. Anhand der im Publikum vertretenen Chandelier-Shirts konnte man davon ausgehen, dass viele Anhänger sich dieses einmalige Event nicht entgehen lassen wollten und sogar extra aus Montreal anreisten. Auch Toni Moff Mollo, Sänger der Kult-Rocker Grobschnitt, ließ sich nicht lange bitten und folgte dem Aufruf zum Gastauftritt für einen Song auf den Felsen. Ob es nach diesem gewaltigen Reunion-Erfolg eine einmalige Geschichte bleiben wird, sei nun dahingestellt.

Co-Headliner des Auftakttages waren IQ, die Neo-Prog-Legenden aus England, die nunmehr schon seit 38 Jahren im Musikbusiness zu Hause sind und bereits zu vierten Mal bei der Night gastierten. Tim Esau, der Stamm-Bassist der Formation, musste leider krankheitsbedingt zu Hause bleiben. Für ihn sprang kurzfristig sein Vorgänger und Nachfolger (in der Bandgeschichte) John Jowitt ein, der sichtlich viel Spaß hatte, seine (Ex-)Kollegen zu unterstützen. Leider wurde die Freude am Gig getrübt von massiven technischen Problemen zu Beginn und der nachlassenden Laune und einhergehend scheinbar auch der Form von Peter Nicholls. Die Band präsentierte im Verlauf drei Songs vom im kommenden September erscheinenden Longplayer „Resistance“. John Jowitt nutzt vor allem die neuen Songs, bei denen er nichts zu tun hatte, für ein Selfiebad in der Menge. Darüber hinaus gab es eine gewaltige Portion „Road Of Bones“ (2014) und Klassiker ihrer Alben „The Seventh House“ (2000), „Ever“ (1993) und „Frequency“ (2009). Mit der eintretenden Dämmerung konnten die Leinwandanimationen den Auftritt etwas versüßen. Und zum Ende des Sets kam auch die Freunde des Konzeptalbums „Subterranea“ auf ihre Kosten, aus dem ein Auszug als Zugabe gespielt wurde.

Zum Abschluss des ersten Tages gaben sich echte Pioniere und Ikonen elektronischer Musik die Ehre. Wassergeplätscher vom Band besorgte die Einstimmung, während das Publikum den Bühnenaufbau mit abgehängten Möbelstücken und leuchtenden PCs bewundern durfte. Thorsten Quaeschning, Hoshiko Yamane und Ulrich Schnauss führen das Erbe von Edgar Froese mit TANGERINE DREAM fort und boten dem Publikum einen phantastischen, sphärischen Kontrapunkt zu den energiegeladenen Auftritten der anderen Akteure mit einem starken zweistündigen Ambient-Set, passenden Animationen und ausufernden Lichtspielen.

Running-Order
14:15  Dilemma
15:45 Special Providence
17:35 Chandelier
19:30 IQ
22:00 Tangerine Dream

Tag 2 – 20.07.2019

Den Auftakt zum längsten und heißesten Tag des Festivals mit sieben Bands machten die sympathischen F.O.R.S., die Famous Or Random Stars, aus der Schweiz. Die Formation von vier Individualisten, die als Samstag-Opener Stücke ihres 2016 erschienenen Instrumental-Debüts „Before“ spielten, hatten die Zuschauer und Zuhörer mit ihrer Mixtur aus Jazz, Musical, Rock, Ambient und Prog schnell auf ihrer Seite. Wie meistens bei einem Festival lässt sich der Erfolg einer Band am Merchandising messen und demnach kamen sie mehr als nur gut an, denn das Publikum hatte den Merch-Stand restlos ausverkauft.

In der Metal-Szene ist Finnland stark vertreten, im Progressive Rock und auf der Loreley jedoch eher selten zu Gast. OVERHEAD – die es auch schon zwanzig Jahre gibt – sollten zeigen, dass man sich gerne mehr in Finnland nach Progbands umschauen sollte. Die Mannen um Alex Kekitalo legten für finnische Verhältnisse absolut keinen unterkühlten Auftritt hin, sondern servierten mit der Präsentation ihres 2018er Werkes „Haydenspark“ und einigen anderen Stücke aus ihren vier Vorgängeralben einen hitzigen Kracherauftritt. Trotz eines suboptimalen Soundmixes, der den theatralisch auftretenden Sänger im vorderen Auditorium absaufen ließ, wurde die Band mit Standing Ovations gefeiert. Zum Gigabschluss und als gefeiertes Highlight hauten die Finnen den Zuhörern den King Crimson Klassiker „21st Century Schizoid Man“ um die Ohren.

Nach dem gefeierten Energieritt sollte es mit TIM BOWNESS etwas ruhiger weitergehen. Der Engländer, der seine „no-man“-Arbeit mit Steven Wilson, Robert Fripp (King Crimson), Peter Hammill (Van der Graaf Generator) oder Phil Manzanera (Roxy Music) veredelt hat, konnte mit Spielfreude und einem ruhigen, melancholischen Set, das aus „no-man“- und Solostücken, u.a. aus seinem aktuellen Album „Flowers At The Scene“ bestand, die hitzigen Gemüter des Publikums beruhigen. Am Bass (Ausleihe von t-Bassist Yenz Strutz) konnte wie auch schon am Vortag bei IQ John Jowitt brillieren, der mit seinen Gesten und seiner mitreißenden Spielfreude die Zuschauer und Zuhörer immer wieder für sich gewann.

Scheinbar wusste Winfried Völklein (der Veranstalter), dass es zweier ruhiger Sets bedarf, um anheizende Gigs und tropische Temperaturen in Schach zu halten und schob direkt im Anschluss an Bowness noch Thomas Thielen alias t nach. Der Multiinstrumentalist, dessen Stimme immer wieder mit den Stimmen von Steve Hogarth (Marillion) oder David Bowie verglichen wird, konnte rechtzeitig zum Loreley-Gig seine Sinusitis auskurieren, um seine stimmliche Qualitäten darzubieten. Dass seine ausgefeilten Klangstrukturen nicht nur aus der Konserve funktionieren, konnte er nach langjähriger Zurückhaltung bereits in Oberhausen und Rüsselsheim beweisen. Und nun steht auch fest, dass sein Konzept festivaltauglich ist. Nach seinem 60-Minuten-Set, das aus einem Mix seines alleinigen Studioschaffens bestand, zeigte er sich spürbar adrenalinberauscht überglücklich, dass alles so funktioniert hat und jetzt auch schon Support-Anfragen von anderen Prog-Größen bestehen. „Irrelevant Lovesong“ war eines der Highlights. Und überraschenderweise gab es auch einige starke Songs von den Frühwerken „Voices“ und „Naive“.

Nur noch zwei Bands vor dem Samstagheadliner sollten die Kanadier von KARCIUS dem Publikum wieder einheizen, die mit ihrem in 2018 erschienenen starken Album „The Fold“ im Gepäck anreisten. Durch die härtere Gangart wurden einige Schlaftrunkene im Publikum umgehen aufgeweckt. Das mächtige und gewaltige Werk mit teilweise sehr vertrackten Songs, sowie weitere Songs aus ihren vier Vorgängeralben rissen das Publikum von den harten und warmen Steinsitzen. Großer Respekt wurde dem hyperaktiven Keyboarder Sébastien Cloutier zuteil, der sich anschickte einen Hitzschlag durch Abreißen seiner Keyboards zu bekommen. Dieses aus dem einzigartigen Stil bestehenden Set wurde mit immer wiederkehrenden Standing Ovations gefeiert.

Wer bei einem Prog-/Rock-Festival eine Bank für gute Laune, Spielfreude, Witz und großartige Musik buchen will, kommt an den Franzosen von LAZULI nicht vorbei. Vor einem begeisterten Publikum und einer großen französischen Fanbase zeigten sich die fünf Publikumslieblinge, die zum vierten Mal zu Besuch auf dem Progfelsen waren, dankbar für den samstäglichen Co-Headliner-Slot. Es gab herzliche Ansagen in deutscher Sprache und wundersame Geschichten von an der Autobahn ausgesetzten Hunden. Mit Ausflügen an die Absperrung zu den Fans, deutschen Ansagen und natürlich hervorragend vorgetragenen Songs aus 20 Jahren Bandgeschichte belohnten und verzauberten sie auch die letzten Lazuli-Unwissenden. Ein begeisterter und grinsender Backstage-Zaungast Nick Mason bestaunte die Zugabe „Money“, die sie wieder auf typische Lazuli-Weise zu fünft an einem (!) Glockenspiel vortrugen.

Wie schon am ersten Tag des Festivals kam am Samstag als Headliner mit NICK MASON’S SAUCERFUL OF SECRETS einer der Pioniere der progressiven Musikgeschichte. Erstmals wurde hier der Zeitablauf durchbrochen, denn Mason konnte schon frühzeitig um 22.15 Uhr beginnen. Passend zum 50. Jahrestag der ersten Mondlandung gab es eine spacige Geräuschkulisse zur Einstimmung. Dann erfolgte der überaus rockige musikalische Start. Mit einem Par Force Ritt durch das „alte“ Pink Floyd-Material wie z.B. Astronomy Domine und Set The Controls wurde das (wohl durch Tages- oder Abendtickets) gut gefüllte Amphitheater verwöhnt. Alle Instrumentalisten (außer Mason) sind auch gute Sänger und so erfolgten einige mehrstimmige Gesangspart von überraschender Virtuosität. Visuell untermalt wurden die Songs durch passende Projektionen u.a. auch von Syd Barrett. Das Publikum dankte es den Musikern mit lautstarken „You’ll Never Walk Alone“-Gesängen bei „Fearless“. Vor dem angeblich größten Publikum wurde das bis dato noch nie live in der Pink Floyd-Ära gespielte und unvollendete „Vegetable Man“ aufgeführt. Nick Mason bedankte sich artig bei Gitarrist Lee Harris, der Anstifter zum Saucerful Of Secrets-Project war.

 

Running-Order
12:30 F.O.R.S.
13:30 Overhead
15:00 Tim Bowness
16:30 t
18:30 Karcius
20:00 Lazuli
22:15 Nick Mason’s Saucerful Of Secrets

Tag 3 – 21.07.2019

Nach vielen Jahren der erfolglosen Festivalanfragen, durften am letzten Festivaltag WINDMILL aus Norwegen den Tag eröffnen. Die jährlich immer wieder mit ihrer Fahne anreisenden skandinavischen Fans trugen die Band auf einer Welle der Begeisterung zu Höchstleistungen. Im Mittelpunkt ihres opening acts stand die im letzten Jahr erschienene Tribus-Veröffentlichung, aber auch Titel aus ihren 2010 und 2013 erschienen Alben „To Be Continued…“ und „The Continuation“ sollten im Programm nicht fehlen.

Um die norwegischen Fans bei Laune zu halten, kamen im Anschluss die Artrocker von OAK zum Zug, die mit ihrem Shootingalbum „False Memory Archive“ internationale Anerkennung in allen möglichen Rezensionen fanden. Mit ihrem modernen, melancholischen Artrock mit treibenden Parts spielten sich die kühlen und coolen Norweger in die Herzen des Publikums, aus deren Reihen auch schon mal der Ruf kam: „You make me cryin‘!“, was von der Band wohlwollend und zustimmend bestätigt wurde.

Vom nördlichen Teil Europas ging es mit RanestRane nach Italien. Mit ihren Neuinterpretationen und Vertonungen von Filmwerken machten sie sich einen Namen in der Szene, v.a. auch durch die dazu passenden Videoprojektionen, die leider aufgrund der Uhrzeit und Sonneneinstrahlung nicht zur Geltung kamen. Andererseits lenkte dies nicht von den Musikern ab, wie z.B. von Riccardo Romano, der so heftig am Keyboardturm herumzerrte und auf die Tasten einschlug, dass man Angst um das gute Equipment haben konnte.

Und wieder ging es nach Skandinavien zu ALL TRAPS ON EARTH, einem Sideproject der Änglagård-Musiker Johan Brand, Jonas Engdegård, Linus Kåse und Erik Hammarström, erweitert um den Keyboarder und Spezialisten an Saxophon, Klarinette und Flöte Daniel Borgegård Älgå. Mit ihrem chaotischen, sinfonischen, bezaubernden und zerbrechlichen Sounds des Debüts „A Drop Of Light“ sowie Songs von Änglagård mit teilweise schwedischen Lyrics (im Longtrack „Bortglömas Gårdar“) spalteten die Schweden das Publikum von begeistert bis verstört, wobei die Reaktionen am Ende überwiegend positiv waren..

Co-Headliner am Sonntag waren ANATHEMA von der Insel, die bereits 2011 und 2014 die Festivalbesucher überzeugten. Und ihre Performance war atmosphärisch eine Wucht. Mit purer Spielfreude, starker Kommunikation und Bindung zum Publikum waren sie der Topact des Tages. Ausflüge ins Publikum und an den Grabenrand zeigten, dass sie richtig Lust hatten das Festival zu rocken und dass sie eine hervorragende Liveband sind. Der Beginn war rockig, doch ihre größte Stärke zeigten sie mit Sängerin Lee Douglas, als diese nur am Piano begleitet wurde, der Song sich aber im Anschluss zu einem hymnischen Progstück im Duett entwickelte. Zum Ende hin sang der ganze Felsen lautmalerisch mit – ein besonderer Moment. Im Gepäck hatten Anathema Songs ihrer jüngsten hochgelobten Werke „The Optimist“, „Distant Satellites“, „Weather Systems“ und „A Natural Desaster“, um die überwiegende Anzahl der Stücke repräsentativ zu nennen. Wie auf Kommando verschwand zum Ende hin die Sonne auf der gegenüberliegenden Rheinseite. Wer sich jetzt auf den Heimweg machte, konnte ein Bild für die Ewigkeit mit auf den Weg nehmen.

Doch auch am letzten Festivaltag sollte mit STEVE HILLAGE als Headliner ein Urgestein der Progszene für die Ausharrenden auf die Bühne kommen. Als Unterstützung nahm er sich die aktuelle Besetzung seiner damaligen Band GONG als Unterstützung dazu. Es war der erste Festival-Headliner-Job seit vierzig Jahren für Hillage, der einen Mix aus Solo- und Gong-Songs performte. Unter anderem spielte er „Green“, einen in den 70er Jahren nie live gespielten Gong-Song. Hillage und Gong zelebrierten den Sound der 70er unterstützt durch dissonante Duett- und Chorgesänge.

Running-Order
12:15 The Windmill
13:30 OAK
15:30 RanestRane
17:30 All Traps On Earth
19:30 Anathema
21:30 Steve Hillage & Gong

Fazit

Auch in diesem Jahr ist es Veranstalter Winfried Völklein gelungen eine Mixtur für ein Progressive Rock Festival zu brauen, die ihres Gleichen sucht. Melancholischer Artrock, Melodic-Prog, Neo-Prog, Retro-Prog, Newcomer, Urgesteine. Für jeden war etwas dabei. Eingängiges wie auch Polarisierendes. Das jährliche Gejammer, dass das Lineup schlecht ausgefallen wäre, sollte aufhören. Progressive Rock fängt dort an, wo man sich nicht den neuen Herausforderungen verschließt.

Wir sind gespannt auf das Lineup zum 15. Festival vom 17.07. bis 19.07.2020 im Amphitheater Loreley. Early Bird Tickets sind bereits erhältlich: https://www.wiv-ticket-shop.com/de/night-of-the-prog-festival/