pRESS

http://www.music-newsletter.de/html/neue_rock_cds.html

Dezember 2019

 

„Instrumental“ ist wieder schwer angesagt zur Zeit. Waren rein-instrumentale Veröffentlichungen diverser Künstler vor einigen Jahren nur Randerscheinungen, gibt es in letzter Zeit wieder mehr und mehr Bands, die sich aufs Wesentliche beschränken und auch im rockigen Bereich tolle Musik veröffentlichen, ohne diese mit oft in diesem Schubladengenre zu hörenden nur zweitklassigem Gesang zuzukleistern. Die texanischen „Khruangbin“ und „Polyphia“ oder die deutschen „Behind Closed Doors“ fallen mir beispielsweise spontan ein.

 

FORS kommen aus der Schweiz und haben vor einem Jahr ihr Debüt Album „Before“ vorgelegt. Digital zwar nur – jetzt aber gibt es das Werk auch als physikalische CD! Die 4 Musiker bieten 77 Minuten lang einen virtuosen Spaziergang durch „neo-proggige" Gefilde. Musik, die das Genre-Rad nicht neu erfindet, aber makellos produziert und exzellent gespielt ist.

Von Anfang bis Ende durchgehört schleicht sich allerdings doch stellenweise leichtes Gähnen ein, wenn die Musik vor allem bei den langsameren Stücken manchmal zu gesichtslos und unoriginell, zu ausgeglichen und glatt klingt.

 

Aber immer wenn der Gitarrist die führende Rolle übernimmt, wird’s richtig geil. Die Highlights: In „Happy Man“ dominiert ebenfalls die von Roland Hegi gespielte Gitarre – das Power-Stück erinnert mich an die Spielkultur eines Steve Vai, Marty Friedman oder Joe Satriani, “Chollum“ tendiert mit sinfonisch-klassischem Ambiente eher in die „ELP“ oder gar etwas härtere „Dream Theater“ Richtung. „Specters“ drifted mit schwebenden Snythieklängen und hypnotisch groovenden Riffs esoterisch in die Space-Rock-Ecke, bevor sich die Gitarre mit einem langen schreienden Solo aufmacht, die regenverhangene Wolkendecke aufzubrechen, um ein paar Sonnenstrahlen zu erhaschen. 

 

Ebenfalls gut: Das mich aufgrund des bombastischen Keyboard-Sounds an den Klassiker „Fanfare Of The Common Man“ von ELP erinnernde „Saturday“. Das Quartett wird komplettiert von Dorothe Wetter an den Keyboards, Harry Schärer am Bass und Felix Waldisühl an den Drums. Und wenn ich aktuellere Infos auf der Webseite der Band und die Promo-Infos richtig deute, ist Keyboarderin Dorothe mittlerweile ausgeschieden und durch Jannik Jungck ersetzt worden.

https://szeneluebeck.de/

Dezember 2019

FORS sind eine Band aus der Schweiz, die hierzulande leider noch relativ unbekannt sind. Das dürfte sich ändern, nicht nur, weil der Vierer erst diesen Sommer beim „Night Of The Prog“-Festival zu sehen war, sondern auch, weil ihr „Instrumental Sphere-Rock“ relativ neu ist. Nun ist es immer einfach, schnell mal ein Genre zu erfinden und sich zum Protagonisten zu machen; bei FORS aber hat man den guten Eindruck, dass das Öffnen einer neuen Schublade nicht purer Selbstzweck ist, sondern dass man schon erkannt hat, dass das, was man auf „Before“ abliefert, tatsächlich schwer einzunorden ist. Irgendwo im Prog-, im Artrock ist man anzusiedeln, ist bisweilen aber auch mal krautrockig, in jedem Falle aber anders. Und das ist letztlich das Entscheidende. Alle Progheads sollten hier definitiv mal reinhören und sich die Band live schnappen. Es lohnt sich, einfach mal ein bisschen mit FORS auf Entdeckungsreise zu gehen.

http://soundchecker.koeln/f-o-r-s-mit-believe/

Dezember 2019

FORS besteht seit 2016. Aus individuellen Musikrichtungen kommend, haben sich die vier Bandmembers gefunden und ihre Vorlieben zu einem gemeinsamen Sound vereint. Bald war klar, dass der Fokus auf Instrumentalmusik gelegt werden soll. Die internationale Musikszene wurde bald auf die Band aufmerksam. FORS wurde als einzige CH-Band ans wichtigste Festival in Europa »Night Of The Prog 2019« auf der Loreley in Deutschland eingeladen. Dort spielte FORS mit Grössen wie Nick Mason (Pink Floyd), Tangerine Dream, Steve Hillage und vielen mehr. Gerade eben erst stand die Band als Supporting Act von »Mystery« im Rahmen ihrer Welttournee für die Konzerte in Deutschland und der Schweiz auf der Bühne. Der Musikstil der Schweizer Band ist irgendwo im Universum von »progressiv« zu suchen.

Um die Ausrichtung jedoch etwas gezielter zu umschreiben, nennt FORS ihren Sound »Instrumental Sphere Rock«. Gewaltig, zart, schnell, langsam, rockig, sphärisch und irdisch sind die Attribute der Eigenkompositionen. Die erste CD »Before« wurde 2019 aufgenommen. Zunächst wurde die CD nur in der Schweiz veröffentlicht. Nun steht endlich die Deutschland-VÖ an.

PROGWERELD Zoetermeer Holland / John van Leijen / 10 december 2019 / https://www.progwereld.org/recensie/f-o-r-s-before/

Dezember 2019

De vierkoppige band F.O.R.S. (Famous Or Random Stars) is opgericht in het jaar 2016. Twee jaar later ziet van deze groep Zwitsers een instrumentaal debuutalbum het licht, getiteld “Before.” Volgens de muzikanten van F.O.R.S. valt hun muziek het best te typeren als ‘instrumentale sfeer rock’ en dat dekt inderdaad aardig de lading.

Twaalf nummers telt deze bijna tot de rand toe gevulde cd. De nummers zijn vooral geschreven door Roland Hegi en Harry Schärer, maar ook Felix Waldispühl en Dorothe Wetter hebben ieder een compositie op hun naam staan. Overigens heeft laatst vermelde toetseniste de band in 2019 weer verlaten en is zij vervangen door Jannik Jungck.

Op “Before” laat de band een behoorlijk arsenaal aan stijlen en sferen horen. Dat alle vier muzikanten voor dit album composities aan hebben gedragen is daar hoogst waarschijnlijk op van invloed. Pink Floyd, Marillion en Genesis komen voorbij maar ook invloeden van bijvoorbeeld Steve Vai en Vangelis zijn in de muziek aanwezig. Toch is het album een coherent geheel gebleven. “Before” luistert weg alsof het een opeenvolging van korte films is; elk nummer met een geheel eigen filmische sfeer.

Gezien het aantal composities zal ik mij beperken tot het beschrijven van de nummers die volgens mij als de hoogtepunten van het album gelden:

 

Zoals de titel van het openingsnummer, Happy Man, al doet vermoeden is dit een opgewekt stukje muziek. Het nummer bevat smakelijk, af en toe pittig, gitaarwerk in de stijl van bijvoorbeeld Steve Vai. Gitartist Roland Hegi is dan ook verantwoordelijk voor deze compositie. Het nummer kent een aantal tempowisselingen, er wordt lekker gedrumd en ook het baswerk klinkt prima. De verschillende lagen van het toetsenspel en –geluid zijn bijzonder sfeervol.

Een ander hoogtepunt van het album, het volgende nummer genaamd Chollum, start (en eindigt) met mooi pianospel van Dorothe Wetter. De compositie is van de hand van basgitarist Harry Schärer en heeft meer een klassieke benadering. Er wordt niet echt gesoleerd op dit nummer, maar de vakmanschap van de muzikanten en de kwaliteit van de compositie staan garant voor een boeiend stuk muziek.

 

Het mooie Eastwards, geschreven door Dorothe Wetter, begint sfeervol met het geluiden van tsjilpende vogels. Het subtiele en vaak ingetogen gitaarspel op dit nummer volgt de traditie van Steve Hackett en Steve Rothery; ook weer een bijzonder sfeervol nummer waarop met name de gitarist excelleert.

Room Number 6 heeft doordat het hetzelfde herkenbare ritme heeft als Watcher of The Skies, een overduidelijke verwijzing naar Genesis. Over dit ritme wordt door de gitarist een sfeervolle solo gespeeld. Het gedragen toetsenwerk doet ook af en toe aan Tony Banks denken hetgeen het feest compleet maakt. Het ligt er zo dik bovenop dat het mij zou verbazen als de gelijkenis met het legendarische openingsnummer van “Foxtrot” onbedoeld zou zijn.

Saturday begint met gitaarwerk in de stijl van Steve Hackett, begeleid door klokgelui. Genoemde kerkklokken komen gedurende dit nummer regelmatig terug en elke keer dat dat gebeurt verandert de muziek en daarmee ook de sfeer. Uiteindelijk wordt de luisteraar verrast met een heerlijke toetsensolo gespeeld over een (vroeg) Marillion-achtig basloopje. Een compositie met een interessante opbouw.

 

Tot slot het titelnummer, Before. Hoewel minder zwaar doet dit nummer soms wat denken aan de postrock van Tides From Nebula. Mooi sfeervol pianowerk luidt het nummer in. De spanning in de muziek wordt knap opgebouwd. Wat mij betreft terecht de naamgever van dit album, want als er één enkel hoogtepunt zou moeten worden benoemd is het, wat mij betreft, dit nummer. Niet dat de muzikanten zich hier te buiten gaan aan toonladderacrobatiek of lange solo’s, maar het is vooral de zorgvuldig opgebouwde sfeer van het nummer dat tot de verbeelding spreekt. Een heerlijke afsluiter.

“Before” van F.O.R.S. is wat mij betreft geen jaarlijstmateriaal, maar al met al best een aardige plaat. 76 Minuten van dergelijke muziek is misschien voor sommigen een lange zit, maar als je er toch voor gaat zitten valt er veel te genieten. Er is voldoende variatie tussen de prima composities en het leidt geen twijfel dat de vier muzikanten hun vak verstaan. Zonder de andere uitstekende muzikanten tekort te willen doen zou ik vooral het gitaarspel van Roland Hegi willen prijzen: bijzonder gevarieerd, sfeervol en knap gespeeld. Het is soms wel goed merkbaar waar deze band de spreekwoordelijke mosterd vandaan heeft gehaald, maar wat mij betreft hindert dit niet. Een plaatje voor liefhebbers van instrumentale prog, met uithoudingsvermogen.

http://www.schwarzeliste.ch/index.php/event-pics/category/1545-mystery-support-act-fors-in-pratteln-24-10-2019

November 2019

Event Pics - Mystery & Support-Act Fors in Pratteln (24.10.2019)

Progressive Rock-Event im Z7 mit Mystery & Fors – eine Bilderstrecke

Klanglandschaften per excellence waren Trumpf am Donnerstag, 24. Oktober 2019, in der Konzertfabrik Z7 in Pratteln. Als Headliner spielte das kanadische Sextett Mystery. Die Progressive Rock-Band aus Quebec hat mit dem tollen Sänger Jean Pageau auch einen Dramaturgen, der auch mal eine Maske aufsetzt, in Ihren Reihen. „Stehvermögen“ war angesagt, da die Band Mystery auf der „Live & Butterflies-Tour 2019“ 2.5 Stunden den mehrheitlichen Ü40-Fans unterhielt.

Ein äusserst interessanter Support-Act aus der Schweiz mit Namen Fors begeisterte ebenfalls das Publikum. Ihre musikalische Vergangenheit mit anderen Bands, Projekten und Musicals kam Ihnen zu Gute bei der Live-Umsetzung Ihres komplexen Sounds – grossartig – hört mal ins Album „before“ rein!

https://www.hai-angriff.de/fors-before

November 2019

FORS kommen aus der schönen Schweiz, und man darf die Band hierzulande wohl noch als „Newcomer“ bezeichnen, Newcomer, die allerdings gerade ziemlich durchstarten.

FORS „before“

Zum einen sind sie bereits in diesem Jahr auf dem „Night Of The Prog“-Billing gelandet und wussten zu überzeugen; zum anderen sind sie dann auch gleich mal mit keinem geringeren als „Mystery“ tourenderweise durch Deutschland gezogen – beides ein echtes Qualitätssiegel. Und so ist es nicht verwunderlich, dass dem Vierer um den brandfrischen Keyboarder Jannik Jungck, Drummer Felix Waldispühl, Basser Harry Schärer und Gitarrist Roland Hegi, mit „before“ ein ausgesprochen stimmiges musikalisches Portrait gelungen ist. Irgendwo zwischen Progrock, Artrock und ihrem „Instrumental Sphere-Rock » (Info), zeigen die Eidgenossen, dass instrumentale Musik nicht nur künstlerisch wertvoll sein kann, sondern auch ausgesprochen Spaß macht. Was da wohl noch kommen mag?

https://www.diebuehrers.com/konzerte-und-musikevents/konzerte-2019/maystery-live-im-z7/

November 2019

4. Oktober 2019 - Mystery "Live and Butterflies Tour 2019" im Z7 mit FORS als Supporting Act (24.10.2019)

Den Auftakt zu diesem Progressive Rock Abend machte die Schweizer Formation F.O.R.S. (Famous Or Random Stars). Das war Instrumental Prog auf sehr hohem Niveau. Sie hatten mit ihrem Mix aus Rock Ambient und Progrock die Zuhörer schnell auf ihrer Seite. Der Einstieg in den Konzertabend hätte nicht besser sein können.

 

Dann war es auch soweit für Mystery. Zum ersten Mal gaben sie ein Konzert in der Schweiz, es wurde aber auch Zeit! Sie spielten epischen, melodischen Prog-Rock, überwiegend verträumt, mit ausufernden Gitarrenparts. Verträumte klänge zogen die Zuhörer in ihren Bann. Eine tolle Mischung aus alten Songs und natürlich auch Songs vom aktuellen Album „Lies And Butterflies” begeisterte die Fans. An diesem Abend dürfte bei den Fans keine Wünsche offen geblieben sein. Musikgenuss auf höchstem Niveau!

https://www.metalinside.ch/2019/11/mystery-f-o-r-s-z7-pratteln-2019-review-fotos/

November 2019

MYSTERY – LIVE AND BUTTERFLIES TOUR

Die 1986 gegründete Band aus Montreal, Canada, ist eigentlich erst in den letzten Jahren so richtig aktiv. Die ersten 20 Jahre war man eher bescheiden unterwegs. Seit 2007 aber produziert die Band regelmässig Longplayers und erfreut sich wachsender Beliebtheit. Und obwohl man schon 14 Mal in Deutschland auftrat, fand man erst 2019 den Weg auf eine Schweizer Bühne. Gastgeber war wieder einmal das Z7, welches für Mystery den idealen Ort zur Verfügung stellte.

Den Blick ins Publikum gerichtet, liess sich eindeutig fetstellen, das Ü50 in der Überzahl war. (Moment, da gehöre ich ja auch dazu…. ). Sagen wir‘s mal so, die Jungen waren in der Unterzahl. Das sagte natürlich über die Qualität der Band nichts aus, wohl aber darüber, dass Mystery schon eher eine Affinität zur Gemächlichkeit haben. Doch bevor die Kanadier ihr Können dem Schweizer Publikum offenbaren konnten, war es Zeit den Vorhang für den Supporting Act zu öffnen.

F.O.R.S. – oder wer braucht schon einen Sänger?

Die Vorband hatte ein Heimspiel, denn F.O.R.S. ist helvetischen Ursprungs. 2016 gegründet, spielen F.O.R.S. nach eigenen Angaben Instrumental Sphere Rock und verzichten, wie es die Headline schon ankündigte, auf Gesang. Instrumental Bands sind im Moment besonders in Djent und Math Metal zu Hauf vertreten. Dort macht man das Fehlen der Vocals mit meist exzessiven Spieltechnik wieder wett und hält das Publikum ganz schön auf Trab. Das ist zwar oftmals anstrengend und vor allem für Musiker hochinteressant. Bei F.O.R.S. sah es da schon ein wenig anders aus. Man verliess sich eher auf unterschiedliche Stimmungsbilder und verzichtete auf halsbrecherische Passagen – eben halt Sphere-Rock.

Auch wenn sauber gespielt, fehlten mir dennoch spielerische Höhepunkte. Bei einer solch spartanischen Besetzung, haben Instrumentalisten enormen Freiraum. Es ist mir ein Rätsel, weshalb die Band diese Räume zu wenig ausnützte. Man setzte eher auf verhältnismässig einfache Strukturen – spielte diese dafür einwandfrei. Der Vorteil lag klar auf der Hand – keine Akrobatik, dafür verständliche Musik auch für Nicht-Musiker.

F.O.R.S. haben genug Potenzial, daran zweifelt niemand. Es ist auch nicht ganz einfach als reine Instrumental-Band live zu überzeugen. Das Mystery Publikum war den Schweizer allerdings wohl gesonnen und die Spielfreude von F.O.R.S. war deutlich zu spüren. Das sind schon mal wichtige Voraussetzungen und man darf gespannt sein, was von den Schweizern noch kommen wird.

Mystery – Debut auf Schweizer Boden

Zurück zu Mystery, die ihren Gig mit einer doch eher gemächlichen Nummer anfingen. An diesem Konzept änderte man auch die folgenden zwei Stunden nichts mehr, aber für den Mystery Fan war die Welt in Ordnung. Schade nur, dass die Zuschauerzahl eher überschaubar blieb.

Was die Vorband F.O.R.S. meines Erachtens nicht vorteilhaft ausnützte, praktizierten Mystery dafür fast ein wenig too much. Zwei Gitarristen, ein Vollzeit-Keyboarder und ein Sänger, der auch noch zum Synthesizer greift, sind schon eine ordentliche Instrumentalisierung. Nicht zu vergessen, dass da noch ein Drummer und ein Bassist vorhanden waren. Spontan kommt mir da der Begriff „Overkill“ in den Sinn – aber was soll‘s? Sänger Jean Pageau schnappte sich ab und zu seine Querflöte und hauchte ein paar Töne aus ihr heraus. Ein visueller Showeffekt, mehr allerdings nicht.

Doch halt, auch wenn jetzt die Stimmung ein wenig zu kippen droht, schlecht war der Gig nicht. Die Band nennt sich hochmoderne Prog-Rock-Band und dem ist nichts hinzuzufügen, ausser dass der Zusatz „Slow“ ebenfalls gut passen würde. Qualitativ gab es an Mystery nichts, aber auch gar nichts zu bemängeln. Die Stimmung der Alben transportierte man perfekt auf die Bühne. Die Jungs sind Profis, das steht ausser Zweifel und sie schafften es diese „Klammergriff-Stimmung“ perfekt hochzuhalten. Und so fühlte sich die eine oder andere Dame dazu berufen, gefühlsvoll zu den Klängen zu tanzen.

Auf der Band-Website findet sich übrigens folgendes Statement: „After 9 albums released, the Canadian group has become one of the most popular and respected Progressive Rock Band in the world“! Das sind grosse Worte, die man zur Zeit nur von einer bestimmten Person aus Washington gewöhnt ist. Von einer der „beliebtesten und angesehensten Progressive Rock Bands der Welt“, erwarte ich allerdings mehr.

Doch nach zwei Stunden kam dann tatsächlich auch ein wenig Leben in die Bude. Mystery zeigten, dass sie auch „härter“ könnten, wenn sie denn wollten. Für mich kam dies leider zu spät – Mystery hängten mich schon relativ früh ab und konnten mich auch nicht mehr zurückholen.

Das Fazit

Ich haben mich ein wenig von meinem Umfeld beeinflussen lassen. Dort hat es nämlich nicht wenige begeisterte Anhänger von Mystery. Ganz bewusst, habe ich mich nicht zu sehr mit der Band auseinandergesetzt und wollte mich eigentlich überraschen lassen. Nun, dies ist gelungen – wenn auch nicht mit dem Resultat, dass man sich erhoffte. Das Prädikat „Gut“ zu verleihen, fällt mir ausgesprochen leicht und ich gönne es der sehr sympathischen Band aus Kanada, dass sie auch in der Schweiz auf eine solide und treue Fan-Gemeinde zählen können.

Von Juergen Meurer | www.betreutesproggen.de

 

Der Fan von Melodic Prog kommt hier auf seine Kosten und die Schweizer Prog-Szene hat mit F.O.R.S. einen interessanten Namen hinzubekommen.

 

Dem Cover ist dies zwar nicht zu entnehmen, aber der Bandname liest sich offenbar nicht als Fors, sondern als Abkürzung F.O.R.S. Da es sich um ein Quartett handelt, wäre die erste Vermutung, dass es sich um die entsprechenden Anfangsbuchstaben der Namen der beteiligten Musiker handelt. Die Homepage gibt dann endgültig Aufschluss über den Bandnamen, F.O.R.S. steht nämlich für »Famous Or Random Stars«. Gegründet wurde die Formation, die ihre Musik als »Instrumental Sphere Rock« beschreibt, im Jahr 2016. Nun liegt ihr Debütalbum vor.

Zwölf Songs haben die Vier eingespielt, und da sie dies ohne Gastmusiker getan haben, folgt aus obigem Line-Up, dass die Schweizer rein instrumental unterwegs sind. Dabei sind die Songs meist im Bereich von fünf bis sieben Minuten Lauflänge angesiedelt.

Keyboarderin Wetter ausgenommen, bezeichnen sie sich als alte Hasen, es handelt sich in diesem Sinne also nicht wirklich um Newcomer. Sicherlich aber um einen neuen Namen in der Schweizer Prog-Szene, den sich gerade diejenigen Prog-Fans merken sollten, die die melodische sinfonische Spielart bevorzugen.

Die meisten Songs stammen aus der Feder Schärers, doch alle Musiker haben zumindest einen eigenen Titel beigesteuert. Sehr schön geraten ist beispielsweise der Song »Eastwards« von Keyboarderin Dorothe Wetter. Insgesamt bringt sich jedoch Gitarrist Hegi deutlich mehr ins Spiel. Dies weniger im Heavy-Bereich, sondern eher mit Neo-Prog typischem Spiel und einigen feinen Soli an der elektrischen Gitarre. Auf dem achtminütigen »I Feel Now« kommt speziell zu Beginn ein wenig Yes-Flair auf, während auf »Room Number 6« gewisse Passagen an den Genesis Klassiker »Watcher Of The Skies« erinnern. Und im exzellenten, das Album abschließenden Titelsong packt Tastenfrau Wetter auch mal schöne Mellotronsounds aus.

Über 76 Minuten Spielzeit sind nicht immer eine gute Idee, denn um die Aufmerksamkeit des Zuhörers über diesen Zeitraum hoch halten zu können, bedarf es eines gewissen Abwechslungsreichtums. Hier sind die Kompositionen insgesamt ähnlich gehalten, Ausreißer im Sinne grundsätzlicher Stiländerung wie beispielsweise Ausflüge in etwas schrägere oder deutlich härtere Gefilde liegen nicht vor. Doch die Qualität der Musik ist hoch genug, dass dies nicht sonderlich ins Gewicht fällt.

Pulse & Spirit Österreich | Werner

 

F.O.R.S. Instrumental-Sphere-Rockband aus der Schweiz

 

Felix Waldispühl, Floyd-Fan und Kenner, den ich am 6.8.1994 vor dem Pink Floyd Gig im St. Jakob Station in Basel das erste Mal traf, Ex-Drummer der bekannten Tributband »Crazy Diamond«, meldet sich mit einem neuen ambitionierten Bandprojekt zurück!

Der talentierte Felix hat gemeinsam mit Dorothe Wetter (Keyboards), Harry Schärer (Bass) und Roland Hegi (Gitarre), die Beiden sind bekannt in der Schweizer-Musikszene, die Rockband F.O.R.S. gegründet! Ihre musikalische Stilrichtung mit »progressiv« anzugeben trifft es, der Begriff »Instrumental Sphere Rock« ist den vier Vollblutmusiker etwas lieber! Beeinflusst sind sie u.a. von Pink Floyd, Genesis, Yes über Transatlantic, Mogwai, Porcupine Tree und Sigur Ros bis hin zu den Giganten der Klassik und der Screenmusic.

2018 produzierten F.O.R.S. mit »Before« ihr allererstes Album! Aber wie jede neue noch unbekannte Band lebt sie von Aufmerksamkeit! Also besucht ihre Webseite, hört euch das Album an, geht zu den Konzerten, wenn sie um’s Eck spielen! Ich würde es tun aber bis F.O.R.S. hier in Österreich spielen wird vielleicht noch etwas Zeit vergehen!

Yves Jud | passionrock.fr

 

Fors est un nouveau projet dans lequel on retrouve notamment Felix Waldispühl (qui s'est déjà retrouvé dans ses pages à travers ses différents groupes : FeelX, Papercut, …) mais également Dorothe Wetter aux claviers, Harry Schärer à la basse et Roland Hegi à la guitare.

Et oui, comme vous l'avez constaté, Fors ne comprend pas de chanteur, car le quatuor suisse propose une musique uniquement instrumentale dans le cadre de compositions assez longues. Dans ces conditions, il est préférable d'assurer, car l'ennui peut vite arriver, mais fort heureusement, ce n'est pas le cas, à condition d'apprécier le rock progressif ou néo progressif, même si les musiciens préfèrent le terme "instrumental sphère rock".

Pour bien appréhender les morceaux, il est préférable de les écouter plusieurs fois, car même, si le groupe n'a pas voulu jouer la carte technique à fond et l'accumulation de notes dans un mouchoir de poche, les titres comprennent de nombreuses subtilités et variations, bien mises en avant par des claviers dans la veine de Pendragon, Porcupine Tree ou Arena ("Room Number 6"). Les moments planants sont assez fréquents, grâce aux claviers mais également à la guitare ("I Feel Now", "Magoria"), le tout se révélant assez relaxant à écouter.

Alexander Moell | https://musicheadquarter.de/2019/07/23/night-of-the-prog-xiv-das-groesste-europaeische-progressive-rockfestival/

Vom 19.07. bis 21.07.2019 fand zum 14. Mal das größte europäische Progressive Rockfestival – die „Night of the Prog“ – im legendären Amphitheater auf dem Loreleyfelsen am Rhein statt. Hier traf sich seit Beginn der Festivalgeschichte das who is who der Progszene wie Dream Theater, Eloy, IQ, Riverside, Jethro Tull, Asia, Anathema, Steven Wilson, Spock’s Beard, Arena, Pendragon, Tangerine Dream, Fish, Steve Hackett, Marillion und viele mehr. Auch in diesem Jahr war das Lineup gespickt mit großen Namen und Newcomern, von denen man in nächster Zeit mehr hören wird.

Pünktlich zum Festivalbeginn am Freitag zeigte sich, dass der Veranstalter wohl einen Deal mit dem Wettergott hatte und das ganze Wochenende weder Unwetter noch Regengüsse ihre Auftritte hatten.

 

Tag 1 – 19.07.2019

Den Auftakt machten pünktlich um 14:15 die holländisch/britischen Melodic-Progger von DILEMMA um den charismatischen und sympathischen Drummer Collin Leijenaar, der schon bei Neal Morse trommelte und auch Kayak seine Künste zum Besten gibt. Mit einem großen Anteil an Stücken ihres neuen Albums „Random Acts Of Liberation“ bestritten sie stark und umjubelt vom bereits reichlich angereisten Publikum den schwierigen Einstieg in ein langes Festivalwochenende.

Mit den virtuosen Instrumentalmeistern SPECIAL PROVIDENCE aus Ungarn ging es in einen wilden Mix aus Prog, Djent, Jazz, Metal und elektronischer Musik. Sie zeigten auf dem Felsen erneut nach 2015, dass instrumentale Musik eine große Fanbase generieren kann. Das Quartett lieferte unter frenetischem Applaus Stücke ihres aktuellen Outputs „Will“ (2017) und Stücke aus ihren Vorgängeralben „Essence Of Change“, „Soul Alert“ und „Labyrinth“ und bewiesen einmal mehr, dass sie zurecht als Support für Szenegrößen wie „Haken“, „Spocks Beard“ oder „Dream Theater“ gebucht wurden und darüber hinaus auch Headlinerqualitäten besitzen.

Der dritte Act des Tages war für alle Progbegeisterten schon im Vorfeld der Ankündigungen eine echte Überraschung. Nach 22 Jahren Abstinenz wollten es CHANDELIER aus Neuss noch ein einziges Mal wissen und fanden sich zu einer Reunion zusammen, um Songs aus ihrem Album „Facing Gravity“ aus 1992 und weitere Neo-Prog-Klassiker ihrer Schaffenszeit zum Besten zu geben. Und sie enttäuschten nicht. Martin Eden war stimmlich nicht gealtert. Anhand der im Publikum vertretenen Chandelier-Shirts konnte man davon ausgehen, dass viele Anhänger sich dieses einmalige Event nicht entgehen lassen wollten und sogar extra aus Montreal anreisten. Auch Toni Moff Mollo, Sänger der Kult-Rocker Grobschnitt, ließ sich nicht lange bitten und folgte dem Aufruf zum Gastauftritt für einen Song auf den Felsen. Ob es nach diesem gewaltigen Reunion-Erfolg eine einmalige Geschichte bleiben wird, sei nun dahingestellt.

Co-Headliner des Auftakttages waren IQ, die Neo-Prog-Legenden aus England, die nunmehr schon seit 38 Jahren im Musikbusiness zu Hause sind und bereits zu vierten Mal bei der Night gastierten. Tim Esau, der Stamm-Bassist der Formation, musste leider krankheitsbedingt zu Hause bleiben. Für ihn sprang kurzfristig sein Vorgänger und Nachfolger (in der Bandgeschichte) John Jowitt ein, der sichtlich viel Spaß hatte, seine (Ex-)Kollegen zu unterstützen. Leider wurde die Freude am Gig getrübt von massiven technischen Problemen zu Beginn und der nachlassenden Laune und einhergehend scheinbar auch der Form von Peter Nicholls. Die Band präsentierte im Verlauf drei Songs vom im kommenden September erscheinenden Longplayer „Resistance“. John Jowitt nutzt vor allem die neuen Songs, bei denen er nichts zu tun hatte, für ein Selfiebad in der Menge. Darüber hinaus gab es eine gewaltige Portion „Road Of Bones“ (2014) und Klassiker ihrer Alben „The Seventh House“ (2000), „Ever“ (1993) und „Frequency“ (2009). Mit der eintretenden Dämmerung konnten die Leinwandanimationen den Auftritt etwas versüßen. Und zum Ende des Sets kam auch die Freunde des Konzeptalbums „Subterranea“ auf ihre Kosten, aus dem ein Auszug als Zugabe gespielt wurde.

Zum Abschluss des ersten Tages gaben sich echte Pioniere und Ikonen elektronischer Musik die Ehre. Wassergeplätscher vom Band besorgte die Einstimmung, während das Publikum den Bühnenaufbau mit abgehängten Möbelstücken und leuchtenden PCs bewundern durfte. Thorsten Quaeschning, Hoshiko Yamane und Ulrich Schnauss führen das Erbe von Edgar Froese mit TANGERINE DREAM fort und boten dem Publikum einen phantastischen, sphärischen Kontrapunkt zu den energiegeladenen Auftritten der anderen Akteure mit einem starken zweistündigen Ambient-Set, passenden Animationen und ausufernden Lichtspielen.

Running-Order
14:15  Dilemma
15:45 Special Providence
17:35 Chandelier
19:30 IQ
22:00 Tangerine Dream

Tag 2 – 20.07.2019

Den Auftakt zum längsten und heißesten Tag des Festivals mit sieben Bands machten die sympathischen F.O.R.S., die Famous Or Random Stars, aus der Schweiz. Die Formation von vier Individualisten, die als Samstag-Opener Stücke ihres 2016 erschienenen Instrumental-Debüts „Before“ spielten, hatten die Zuschauer und Zuhörer mit ihrer Mixtur aus Jazz, Musical, Rock, Ambient und Prog schnell auf ihrer Seite. Wie meistens bei einem Festival lässt sich der Erfolg einer Band am Merchandising messen und demnach kamen sie mehr als nur gut an, denn das Publikum hatte den Merch-Stand restlos ausverkauft.

In der Metal-Szene ist Finnland stark vertreten, im Progressive Rock und auf der Loreley jedoch eher selten zu Gast. OVERHEAD – die es auch schon zwanzig Jahre gibt – sollten zeigen, dass man sich gerne mehr in Finnland nach Progbands umschauen sollte. Die Mannen um Alex Kekitalo legten für finnische Verhältnisse absolut keinen unterkühlten Auftritt hin, sondern servierten mit der Präsentation ihres 2018er Werkes „Haydenspark“ und einigen anderen Stücke aus ihren vier Vorgängeralben einen hitzigen Kracherauftritt. Trotz eines suboptimalen Soundmixes, der den theatralisch auftretenden Sänger im vorderen Auditorium absaufen ließ, wurde die Band mit Standing Ovations gefeiert. Zum Gigabschluss und als gefeiertes Highlight hauten die Finnen den Zuhörern den King Crimson Klassiker „21st Century Schizoid Man“ um die Ohren.

Nach dem gefeierten Energieritt sollte es mit TIM BOWNESS etwas ruhiger weitergehen. Der Engländer, der seine „no-man“-Arbeit mit Steven Wilson, Robert Fripp (King Crimson), Peter Hammill (Van der Graaf Generator) oder Phil Manzanera (Roxy Music) veredelt hat, konnte mit Spielfreude und einem ruhigen, melancholischen Set, das aus „no-man“- und Solostücken, u.a. aus seinem aktuellen Album „Flowers At The Scene“ bestand, die hitzigen Gemüter des Publikums beruhigen. Am Bass (Ausleihe von t-Bassist Yenz Strutz) konnte wie auch schon am Vortag bei IQ John Jowitt brillieren, der mit seinen Gesten und seiner mitreißenden Spielfreude die Zuschauer und Zuhörer immer wieder für sich gewann.

Scheinbar wusste Winfried Völklein (der Veranstalter), dass es zweier ruhiger Sets bedarf, um anheizende Gigs und tropische Temperaturen in Schach zu halten und schob direkt im Anschluss an Bowness noch Thomas Thielen alias t nach. Der Multiinstrumentalist, dessen Stimme immer wieder mit den Stimmen von Steve Hogarth (Marillion) oder David Bowie verglichen wird, konnte rechtzeitig zum Loreley-Gig seine Sinusitis auskurieren, um seine stimmliche Qualitäten darzubieten. Dass seine ausgefeilten Klangstrukturen nicht nur aus der Konserve funktionieren, konnte er nach langjähriger Zurückhaltung bereits in Oberhausen und Rüsselsheim beweisen. Und nun steht auch fest, dass sein Konzept festivaltauglich ist. Nach seinem 60-Minuten-Set, das aus einem Mix seines alleinigen Studioschaffens bestand, zeigte er sich spürbar adrenalinberauscht überglücklich, dass alles so funktioniert hat und jetzt auch schon Support-Anfragen von anderen Prog-Größen bestehen. „Irrelevant Lovesong“ war eines der Highlights. Und überraschenderweise gab es auch einige starke Songs von den Frühwerken „Voices“ und „Naive“.

Nur noch zwei Bands vor dem Samstagheadliner sollten die Kanadier von KARCIUS dem Publikum wieder einheizen, die mit ihrem in 2018 erschienenen starken Album „The Fold“ im Gepäck anreisten. Durch die härtere Gangart wurden einige Schlaftrunkene im Publikum umgehen aufgeweckt. Das mächtige und gewaltige Werk mit teilweise sehr vertrackten Songs, sowie weitere Songs aus ihren vier Vorgängeralben rissen das Publikum von den harten und warmen Steinsitzen. Großer Respekt wurde dem hyperaktiven Keyboarder Sébastien Cloutier zuteil, der sich anschickte einen Hitzschlag durch Abreißen seiner Keyboards zu bekommen. Dieses aus dem einzigartigen Stil bestehenden Set wurde mit immer wiederkehrenden Standing Ovations gefeiert.

Wer bei einem Prog-/Rock-Festival eine Bank für gute Laune, Spielfreude, Witz und großartige Musik buchen will, kommt an den Franzosen von LAZULI nicht vorbei. Vor einem begeisterten Publikum und einer großen französischen Fanbase zeigten sich die fünf Publikumslieblinge, die zum vierten Mal zu Besuch auf dem Progfelsen waren, dankbar für den samstäglichen Co-Headliner-Slot. Es gab herzliche Ansagen in deutscher Sprache und wundersame Geschichten von an der Autobahn ausgesetzten Hunden. Mit Ausflügen an die Absperrung zu den Fans, deutschen Ansagen und natürlich hervorragend vorgetragenen Songs aus 20 Jahren Bandgeschichte belohnten und verzauberten sie auch die letzten Lazuli-Unwissenden. Ein begeisterter und grinsender Backstage-Zaungast Nick Mason bestaunte die Zugabe „Money“, die sie wieder auf typische Lazuli-Weise zu fünft an einem (!) Glockenspiel vortrugen.

Wie schon am ersten Tag des Festivals kam am Samstag als Headliner mit NICK MASON’S SAUCERFUL OF SECRETS einer der Pioniere der progressiven Musikgeschichte. Erstmals wurde hier der Zeitablauf durchbrochen, denn Mason konnte schon frühzeitig um 22.15 Uhr beginnen. Passend zum 50. Jahrestag der ersten Mondlandung gab es eine spacige Geräuschkulisse zur Einstimmung. Dann erfolgte der überaus rockige musikalische Start. Mit einem Par Force Ritt durch das „alte“ Pink Floyd-Material wie z.B. Astronomy Domine und Set The Controls wurde das (wohl durch Tages- oder Abendtickets) gut gefüllte Amphitheater verwöhnt. Alle Instrumentalisten (außer Mason) sind auch gute Sänger und so erfolgten einige mehrstimmige Gesangspart von überraschender Virtuosität. Visuell untermalt wurden die Songs durch passende Projektionen u.a. auch von Syd Barrett. Das Publikum dankte es den Musikern mit lautstarken „You’ll Never Walk Alone“-Gesängen bei „Fearless“. Vor dem angeblich größten Publikum wurde das bis dato noch nie live in der Pink Floyd-Ära gespielte und unvollendete „Vegetable Man“ aufgeführt. Nick Mason bedankte sich artig bei Gitarrist Lee Harris, der Anstifter zum Saucerful Of Secrets-Project war.

 

Running-Order
12:30 F.O.R.S.
13:30 Overhead
15:00 Tim Bowness
16:30 t
18:30 Karcius
20:00 Lazuli
22:15 Nick Mason’s Saucerful Of Secrets

Tag 3 – 21.07.2019

Nach vielen Jahren der erfolglosen Festivalanfragen, durften am letzten Festivaltag WINDMILL aus Norwegen den Tag eröffnen. Die jährlich immer wieder mit ihrer Fahne anreisenden skandinavischen Fans trugen die Band auf einer Welle der Begeisterung zu Höchstleistungen. Im Mittelpunkt ihres opening acts stand die im letzten Jahr erschienene Tribus-Veröffentlichung, aber auch Titel aus ihren 2010 und 2013 erschienen Alben „To Be Continued…“ und „The Continuation“ sollten im Programm nicht fehlen.

Um die norwegischen Fans bei Laune zu halten, kamen im Anschluss die Artrocker von OAK zum Zug, die mit ihrem Shootingalbum „False Memory Archive“ internationale Anerkennung in allen möglichen Rezensionen fanden. Mit ihrem modernen, melancholischen Artrock mit treibenden Parts spielten sich die kühlen und coolen Norweger in die Herzen des Publikums, aus deren Reihen auch schon mal der Ruf kam: „You make me cryin‘!“, was von der Band wohlwollend und zustimmend bestätigt wurde.

Vom nördlichen Teil Europas ging es mit RanestRane nach Italien. Mit ihren Neuinterpretationen und Vertonungen von Filmwerken machten sie sich einen Namen in der Szene, v.a. auch durch die dazu passenden Videoprojektionen, die leider aufgrund der Uhrzeit und Sonneneinstrahlung nicht zur Geltung kamen. Andererseits lenkte dies nicht von den Musikern ab, wie z.B. von Riccardo Romano, der so heftig am Keyboardturm herumzerrte und auf die Tasten einschlug, dass man Angst um das gute Equipment haben konnte.

Und wieder ging es nach Skandinavien zu ALL TRAPS ON EARTH, einem Sideproject der Änglagård-Musiker Johan Brand, Jonas Engdegård, Linus Kåse und Erik Hammarström, erweitert um den Keyboarder und Spezialisten an Saxophon, Klarinette und Flöte Daniel Borgegård Älgå. Mit ihrem chaotischen, sinfonischen, bezaubernden und zerbrechlichen Sounds des Debüts „A Drop Of Light“ sowie Songs von Änglagård mit teilweise schwedischen Lyrics (im Longtrack „Bortglömas Gårdar“) spalteten die Schweden das Publikum von begeistert bis verstört, wobei die Reaktionen am Ende überwiegend positiv waren..

Co-Headliner am Sonntag waren ANATHEMA von der Insel, die bereits 2011 und 2014 die Festivalbesucher überzeugten. Und ihre Performance war atmosphärisch eine Wucht. Mit purer Spielfreude, starker Kommunikation und Bindung zum Publikum waren sie der Topact des Tages. Ausflüge ins Publikum und an den Grabenrand zeigten, dass sie richtig Lust hatten das Festival zu rocken und dass sie eine hervorragende Liveband sind. Der Beginn war rockig, doch ihre größte Stärke zeigten sie mit Sängerin Lee Douglas, als diese nur am Piano begleitet wurde, der Song sich aber im Anschluss zu einem hymnischen Progstück im Duett entwickelte. Zum Ende hin sang der ganze Felsen lautmalerisch mit – ein besonderer Moment. Im Gepäck hatten Anathema Songs ihrer jüngsten hochgelobten Werke „The Optimist“, „Distant Satellites“, „Weather Systems“ und „A Natural Desaster“, um die überwiegende Anzahl der Stücke repräsentativ zu nennen. Wie auf Kommando verschwand zum Ende hin die Sonne auf der gegenüberliegenden Rheinseite. Wer sich jetzt auf den Heimweg machte, konnte ein Bild für die Ewigkeit mit auf den Weg nehmen.

Doch auch am letzten Festivaltag sollte mit STEVE HILLAGE als Headliner ein Urgestein der Progszene für die Ausharrenden auf die Bühne kommen. Als Unterstützung nahm er sich die aktuelle Besetzung seiner damaligen Band GONG als Unterstützung dazu. Es war der erste Festival-Headliner-Job seit vierzig Jahren für Hillage, der einen Mix aus Solo- und Gong-Songs performte. Unter anderem spielte er „Green“, einen in den 70er Jahren nie live gespielten Gong-Song. Hillage und Gong zelebrierten den Sound der 70er unterstützt durch dissonante Duett- und Chorgesänge.

Running-Order
12:15 The Windmill
13:30 OAK
15:30 RanestRane
17:30 All Traps On Earth
19:30 Anathema
21:30 Steve Hillage & Gong

Fazit

Auch in diesem Jahr ist es Veranstalter Winfried Völklein gelungen eine Mixtur für ein Progressive Rock Festival zu brauen, die ihres Gleichen sucht. Melancholischer Artrock, Melodic-Prog, Neo-Prog, Retro-Prog, Newcomer, Urgesteine. Für jeden war etwas dabei. Eingängiges wie auch Polarisierendes. Das jährliche Gejammer, dass das Lineup schlecht ausgefallen wäre, sollte aufhören. Progressive Rock fängt dort an, wo man sich nicht den neuen Herausforderungen verschließt.

Wir sind gespannt auf das Lineup zum 15. Festival vom 17.07. bis 19.07.2020 im Amphitheater Loreley. Early Bird Tickets sind bereits erhältlich: https://www.wiv-ticket-shop.com/de/night-of-the-prog-festival/

Douwe Fledderus - February 2019

 

“... a band with potential ...”

 

On “Before” the band presents more than 70 minutes of (in their own words) instrumental sphere rock music. You can find the following twelve tracks on this fine album; “Happy Man”, “Chollum”, “Privilege Of Fools”, “Eastwards”, “Specters”, “I Feel Now”, “Flower of Creation”, “Room Number 6” “Illusions”, “Saturday”, “Magoria” and “Before”.

The album opens with the uptempo and uplifting tune called “Happy Man”. This song gives you an impression of what to expect from this album. On top of the steady rhythm section you will find not only melodic guitar parts but also some heavy and freaky guitar bits. Everything melted together by broad layers of keyboard strings and fine synth and piano melodies of keyboardist Dorothe Wetter. The combination of guitar and synth playing the same melody line is very nice. In my opinion she is providing the cement that generates the sphere and atmosphere of the music. Just listen to the next song “Chollum”, for me the first highlight of the album. The slow “Privilege Of Fools” is a combination of delicate guitar and piano playing with atmospheric soundscapes. You can find some fine melodies in this song. “Eastwards” has a slow start with piano and guitar but in the middle section we are treated with a fine guitar solo of Roland Hegi that lies on top of a bed of keyboard strings. These slow songs alternate with more uptempo and powerful songs like “Specters”. Also in this song you will find a nice guitar solo. I love the broad keyboard orchestrations of Dorothe. With a duration of more than eight minutes the following song “I Feel Now” is the longest song of the album. It has a beautiful and atmospheric opening with delicate piano and bass parts. Later on the guitar is getting the lead role. This song develops into one of my personal favorites. “Flower Of Creation” also opens with a beautiful piano part. After a section with guitar symphonic keyboards are placed next to piano parts. In those parts the piano is playing the melody lines. In these songs the band is showing it’s potential on compositional level. This song deserves further development. Then it is time for another highlight “Room Number 6”. The atmospheric opening is followed by powerful sections with broad keyboard strings and rhythmic guitar parts that reminds us of the glory time of the British band Genesis. “Illusions” is also one of the better songs. Delicate guitar playing, piano and keyboard strings. In the last part we can enjoy a lovely melodic guitar solo. You can find the most beautiful melodies of the album in this song. In “Saturday” the rhythm section consisting of Harry Schärer on bass and Felix Waldispühl on drums gets more attention and we can enjoy a nice synth solo by Dorothe Wetter. The latter provides the song “Magoria” with nice electronic and ambient soundscapes. While listening to this album she surprised me several times with original keyboard and synth parts. You can find nice guitar parts in this song but the atmosphere of the song is determined by her keyboards. This counts also for the last song and title track “Before”. She conjures very nice string sounds from her keyboards. The song and this album ends with a nice melodic guitar parts and military drumming.

The debut album “Before” of the Swiss band F.O.R.S. shows a band with potential. The songs have good ideas and but sometimes not completely convincingly. Sometimes I got the feeling that further developing could make some songs better. However the big compliment is that I never missed a vocalist on this album. And I would like to mention once more the talented keyboardist Dorothe Wetter. She surprised me several times on this album with original keyboard sounds and beautiful keyboard strings. Your reviewer enjoyed listening to this album very much and I am very curious about the further development of this Swiss band.

© 2020 created by Roland Hegi